Was gab es am 31.12.11?

Frühstück:

2 Scheiben superlecker Vollkornbrot mit etwas Margarine, Salz und einer kleinen Avokado

Vormittags:

2 Scheiben Brot mit dem „One Night in Bankok“ Aufstrich den ich jedes Mal als anders empfinde, doch diesmal lecker und leicht scharf.

 

Und ab Mittags zog es sich hin und ich hab immer mal wieder dies oder das durcheinander gefuttert und getrunken bis in die Abendstunden.

2 Schalen von meinem Sellerie-Kartoffel-Püree

2 Brote mit Margarine, Schnittlauch und Salz

Orangensaft

Böhme Zitronen Creme Schokolade Stück (sehr süß, aber es hat irgendwas von Kindheit :))

Böhme Himbeer Creme Schokolade Stück (irgendwie schmeckt es schon leicht künstlich, aber auch süß und nach Kindheit :))

Chips in verschiedenen Variationen

das selbstgemachte Knabberzeug

die selbstgebrannten Mandeln

Kokosmuffins

Kaffee mit Soja-Milch-Drink

komische grauslige Schnäpse probiert

und die Bowle, die wirklich gut war! Das glaubt man garnicht – aber irgendwie heben sich die Geschmäcker von Bier und Sekt ein bisschen auf, und von der Ananas kommt etwas fruchtigkeit und Süße dazu (mit Dosenananas wäre das sicher noch intensiver gewesen, aber ich hatte mich für die frische Variante entschieden). Ich wurde auch schon nach den Mengenverhältnissen gefragt, aber da das bei meiner Recherche im Internet sehr variiert hat hab ich es so entnommen dass die Mengen von Ananas und Bier in etwa gleich sind, und Sekt nach belieben dazu kommt, also bei uns wars etwas viel Ananas, eine Dose Bier und eine Flasche Sekt. War schon mal eine interessante Alternative, und die Ananasstücke konnte man auch so fein herausnaschen.

Hoffe ihr habt toll gefeiert und hattet einen guten Rutsch! Wünsche euch nur das Beste für 2012 und freu mich euch im neuen Jahr wiederzulesen! 😉

Advertisements

Was gab es am 30.12.11?

Frühstück:

zwei schmackhafte Vollkornbrotscheiben mit Margerine,
etwas Salz und einer kleinen Avokado dazu

Dann ging der Silvester-Kochmarathon los!

Rezept für gebrannte Mandeln:

200g ungeschälte Mandeln, in einem Sieb waschen
und dann mit
125ml Wasser (oder auch etwas weniger)
und 200g Zucker bei mittlerer Hitze zum kochen bringen.

Für später vorbereiten: Backblech mit etwas Öl einpinseln

Während der nächsten 20 Minuten immer wieder umrühren damit am Boden nichts anbrennt (habe extra keinen Kochlöffel genommen sondern so einen flachen Schaber, mit dem ich immer mal wieder am Boden getestet habe ob es was zum abkratzen gibt – war aber alles okay), und wenn man merkt dass das Wasser fast weg ist die Temperatur ganz klein machen (oder bei Elektroherden abdrehen, da die Restwerme ausreicht). Jetzt ganz fleissig rühren bis die Mandeln alle mit dieser karamellfarbenen Zuckercreme ummantelt sind und schwupps – auf einem vorbereiteten eingeölten Backblech zum abkühlen ausbreiten.

Rezept für die vegane Knabbermischung:

Für 1kg Nüsse und Samen nach Geschmack (es eignet sich eigentlich alles! Walnüsse, Pekanüsse, was ihr so habt! Ich hatte Sonnenblumenkerne, Mandeln in verschiedenen Formen und Cashewkerne)

vermischt ihr Eiersatz für 3 Eier
mit etwa 4 EL Gewürzen (es empfehlen sich auch hier eure Geschmäcker, aber erprobterweise passen Thymian und Chili sehr gut)
und 2 EL Salz

und rührt diese Mischung dann unter die Nüsse – in einer großen Schüssel. Wenn alles gut verrührt ist könnt ihr auch entscheiden ob noch etwas nachgewürzt werden sollte.

Das Backrohr wird auf 220° vorgeheizt und das Blech mit Backpapier belegt, und dann die Hälfte der Masse darauf verteilt / etwas platt gestrichen.

Nach 10-15 Minuten riecht und sieht man dass die Knabbermischung fertig ist (Aufpassen! Mein erstes Blech war etwas zu lang drin weil ich abgelenkt war – einfach auf den  Seh- und Riecheindruck achten!) Auskühlen lassen, mit einem Löffel in großen Schüsseln etwas zerkleinern und bei Belieben nachsalzen. FROHES KNABBERN!

Rezept für Ananas-Bier-Sekt-Bowle:

Auf verschiedenen Seiten im Internet stand dass das eine lecker-süffige Kombination sein soll, und da ich sowohl frische Ananasstücke als auch Bier übrig hatte übergoss ich das eine mit dem anderen*, und heute beim Anstoßen mit Sekt werden wir vorsichtig testen ob man diese dritte Komponente noch mit hinzunehmen sollte, oder ob das der erste Silvesterdrink für Mr. Kloschüssel ist. 😉

*es soll nämlich umso besser sein, je länger das miteinander reagiert hat

Mittagessen:
Rezept für Sellerie-Kartoffel-Püree

600 g Knollensellerie, geputzt und in Scheiben geschnitten
250 g mittelgroße Kartoffeln, geschält und halbiert
50 g Pflanzenmargerine
Etwa 100 ml heisse Pflanzenmilch
Zucker, Salz
In einem Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen, den Sellerie hineingeben und zugedeckt etwa 30 Minuten schwach kochen lassen. Die Kartoffel hinzufügen, den Deckel wieder auflegen und noch 20 bis 25 Minuten weiterkochen lassen, bis Kartoffeln und Sellerie weich sind.
Das Wasser abgiessen und das Gemüse mit dem Stabmixer pürieren. Den Topf wieder auf die Herdplatte stellen und erhitzen, Margerine und Milch unter ständigem Rühren untermischen. Achtung – dieser letzte Schritt geht sehr schnell da die Zutaten alle schon (oder schnell) heiss sind. Mit Salz und einer Prise Zucker würzen. Gleich servieren!  LECKER! 🙂

Nachmittags:

Ein Kaffee mit Soja-Reis-Drink und Kakaopulver
ein paar Mandarinenstücke
etwas Bitterschokolade

Abends:

Unser Hochzeitstag! Romantisch wie wir sind haben wir Pizza von der Pizzeria geholt… (nee ging echt nicht anders, der Kleine ist im Auto eingepennt was will man da machen ;)) und so haben wir dann im Wohnzimmer gekaut und uns angeschaut.
Frische Pizza mit Spinat und Mais

Was gab es am 29.12.11?

Frühstück:

Zwei Brote mit Margerine, Schnittlauch und ein wenig Salz darüber
Ein Brot mit Erdnussbutter und Plamil
Frische Ananas

Mittags:

Wie gestern wieder chinesischer Gemüsereis mit Frühlingsrollen,
ich hab den Reis in solche Förmchen gedrückt, weil ich auch drauf stehe wenn ich das im Restaurant so serviert bekomme. Warum also nicht selbst machen? Puddingform ganz leicht mit Öl ausgestrichen und dann Reis hineingequetscht.
Dazu habe ich in der Pfanne versucht das mit Champignongs gefüllte Schnitzel von Provamel zu braten, hab aber eine etwas zu hohe Temperatur erwischt und so wurde eine Seite recht dunkel, aber wie auch immer – das ganze Ding – die Füllung – die Konsistenz – ich konnte es nicht essen. Das war überhaupt nichts für mich, ich hab es klein geschnitten und hoffe die Enten mögen es. (So was tolles haben die sicher noch nie bekommen! ;))

Nachmittags:

Ein paar Erdnüsse geknabbert

Abends:

Brot mit frischem Kiwiaufstrich

Rezept:

Ein paar reife Kiwis schälen und in den Mixer
eine Süßungskomponente hinzu (wie z.B. Agavendicksaft oder Ahornsirup) – ich nahm dafür den Rest meines veganen, bosnischen Blütenhonigs
ein bisschen Margerine
und dann einfach losshaken / mixen – womit auch immer ihr sowas klein macht. 🙂

Später:

ein großes Stück lecker Zitronencremeschokolade die ich neu im Supermarkt entdeckt habe (und die Himbeercremeschokolade ist zwar noch originalverpackt, zeig ich euch aber auch schonmal! Die probier ich sicher die nächsten Tage! :D)
und Bier

Was gab es am 28.12.11?

Frühstück:

2 Scheiben Toastbrot getoastet, mit Chiliöl bestrichen und dazu den Rest Mozzarella-Oliven-Teller von Gestern

Vormittag:

nochmal 2 Scheiben Toast mit Chiliöl – ich hatte so Lust drauf
und meine letzten 2 Litschis

Mittags:

Ich habe Basmatireis gekocht und dann ein Glas Fixmischung für Nudeln / Reis darunter gemischt, Geschmacksrichtung Chinesisch. Das Ganze wurde von mir abgeschmeckt mit Sojasauce, Sweet Chili Sauce und Gemüsewürze, leider entdeckte ich später das Wort Honig in der Zutatenliste, daher stelle ich das Produkt hier auch nicht näher vor, macht ja keinen Sinn dass das jemand nachkauft und sich dann ärgert. Dazu gab es Fertigfrühlingsrollen aus dem Ofen, die kauf ich immer bei Netto und die sind definitiv vegan. 🙂 (Das nächste Mal werde ich sie fotografieren, die kaufe ich öfters!)

Nachmittags:

Mal wieder einige Rumkugeln
Kaffee mit Soja-Reis-Milch und Kakaopulver

Abends:

Noch ein paar Frühlingsröllchen
und noch etwas Ciabatta mit Chilisauce
Heute also ein „heisser“ Tag – hatte richtig Lust / Bedarf auf Chili. Ich glaube aber auch ich trinke die letzten Tage irgendwie zu wenig, vielleicht habe ich daher Lust auf Scharfes, damit auch mein Wasserkonsum wieder angeheizt wird.

Was gab es am 27.12.11?

Frühstück:

Ich wollte meinem Kleinen mal wieder etwas veganes als saulecker verkaufen, und so taufte ich meine Kreation Schokomatsche!

Rezept:

2 EL Chufli, 2 EL feine Haferflocken, 2 EL Kakao mit heissem Wasser aus dem Wasserkocher aufgiessen und verrühren.

Nix war, der wollte es nicht probieren und ich blieb auf meiner Schokomatsche sitzen. War aber lecker!

Vormittags:

Ein paar Schinkenfleckerl

Mittags:

Kartoffelrösti-Ecken, dazu etwas vegane Majo (die ich aber dann nur gemischt mit Ketchup schmackhaft fand), und einer Mischung aus Mozzarella, schwarzen Oliven und einem Teelöffel grünem Pesto, wobei mir der Mozzarella auch schon ein bisschen zum Hals raus hing, also nur ein bissl davon dazugenascht. (Aber es war was fürs Auge! ;))

Nachmittags:

Ein paar Rumkugeln (irgendwer muss die ja essen… ;))
und wieder so ein leckerer Kaffee mit Soja-Reis-Drink und Kakaopulver

Abends:

Noch das letzte Restl von den Schinkenfleckerln (ui… wer das liest hält mich für einen Vielfraß – aber in die könnte ich mich wirklich eingraben!)
Und ein schönes Feierabendbier, damit ich die Internetprobleme die es bei unserem Anschluss gibt besser verkrafte, bzw. eher ein Motivationsbier denn mein Ziel war es eine Firewall zu installieren und mal wieder kräftig auszumisten, und da stecke ich gerade mittendrin! Prost!!!

Was gab es am 26.12.11?

Frühstück:

Ciabatta mit etwas veganer Remoulade, veganem Mozzarella und Vogerlsalat

Vormittags:

Veganer Brotsalat

Rezept:

Den Rest vom Ciabattabrot in kleine Stückchen gezupft, etwas mit Essig und Öl mariniert und Vogerlsalat sowie kleine Mozzarellastückchen drunter gemischt

Mittags:

Wieder Mal vegane Schinkenfleckerl

Nachmittags:

Ein paar vegane Weihnachtsplätzchen (muss das selbstgebackene Zeug ja  langsam mal aufessen bevor alles hart oder schlecht wird ;))

Abends:

Noch ein paar Schinkenfleckerl (die sind sooo guuuut! :D)

Was gab es am 25.12.11?

Frühstück:

Soja-Reis-Drink mit Choco Krispies
Kaffee mit Soja-Reis-Drink und Kakaopulver

Vormittags:

Ein paar Mandarinenstückchen

Mittags:

Ratatouille-Auflauf

Rezept:

Kartoffeln vorgekocht, geschält und in eine mit Olivenöl gefettete Auflaufform geschlichtet bis der Boden bedeckt war. Dann mit Ratatouillesauce übergossen. Das hätte man natürlich auch selbst schöner machen können, ich hatte eine schmackkhafte Fertigsauce von Bruno Fischer, aber man könnte genauso in einem Kochtopf Tomatenpassata mit kleinen Gemüsestücken und Gewürzen nach Geschmack köcheln lassen (dann hätte man auch mehr Sauce als ich siehe Bild), und diese Verwenden. Sauce über die Kartoffeln, dann noch eine Schicht Kartoffeln und noch den Rest der Sauce darüber, und dann Stückchen von veganem Mozarella oder einer anderen veganen Käseart die sich zum Überbacken eignet.
Ich hatte das ganze etwa 25 Minuten bei 200° im Ofen – fertig! Lecker! 🙂

Nachmittags:

Familienbesuch hat sich angekündigt, ich machte Blätterteigmarmeladeteilchen und naschte gleich ein paar!

Rezept:

Blätterteig ausrollen, mit Marmelade bestreichen (ich hatte eine selbstgemachte, sehr fruchtige Marillenmarmelade meiner Mutter), dann noch etwas Zimt und Zucker darüber streuen (es ist sehr praktisch wenn man Zimt+Zucker schon vorgemischt in einer Dose hat, denn das passt zu vielen Desserts!), vor dem Backen schneiden, in den Ofen, etwa 220° etwa 10 Minuten. (Man sieht wenn es aufgeht und riecht wenn es fertig ist!

Abends:

Mit der Familie gequatscht und genascht, also noch ein paar kleine Snacks wie etwas Salt, ein halbes Laugenweckerl, ein paar vegane Lebkuchen, ein paar schwarze Oliven, Bier…

Ach ja – die Reste des Mittagessens hab ich den Gästen (die hungriger als erwartet gekommen waren) angeboten und sie fanden es sehr lecker! (Beilage war Salat, einfach was ich da hatte.)

Was gab es am 24.12.11?

Frühstück:

Ich wollte mir etwas besonderes gönnen, schnitt also Ciabatta in sehr dünne Scheiben, so dass immer 2 nebeneinander in den Toaster-Schlitz passen und machte mir einen hübschen bunten Teller mit diversen Aufstrichen (siehe Foto).

Vormittag:

Ich erfuhr dass wir abends zum Essen eingeladen sind, und dass ich (weil alle anderen Toast Hawaii und Leberkäse essen werden…) eine Salatauswahl bekomme. Ich war zufrieden und aß den Rest meiner veganen Schinkenfleckerl.

Nachmittags:

Mein Magen war etwas ungeduldig also machte ich mir ein Sandwich mit Ciabattabrot, veganer Remoulade, Vogerlsalat und veganem Kochschinken.

Später gönnte ich mir etwas Bitterschokolade!

Abends:

Gemischter Salat mit schwarzen Oliven, während die anderen sich Fleisch aller Variationen zuführten. Frohes Fest!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was gab es am 23.12.11?

Internetverbindungsprobleme am 24. um 04:14? Wer braucht denn so was? (Ah gut, um 05:30 konnte ich wieder posten)

Gestern bin ich aufgrund des aufwändigen Weihnachtsputzes am Abend nicht mehr munter genug gewesen, denn ich hab in 3 Stockwerken sauber gemacht und viele Möbel hin und her geschoben damit wir es an unserem ersten Weihnachten im neuen Haus richtig gemütlich haben. Erfolgreich! 😀

Frühstück:

2 Brote mit „One night in Bankok“ von Viana, leider hab ich den Kokos nicht herausgeschmeckt, das Curry schon, aber der Aufstrich hat sich – ausser des tollen Verpackungsdesigns – sonst leider nicht vom breite-Masse-Aufstrichgeschmack abgehoben

Vormittags:

die letzten paar Bissen Kraut gegessen

Mittags:

Vegane Schinkenfleckerl die alle fantastisch fanden! Mein Sohn (der sonst gerne den Tofu rauspickt aus Gerichten (und dann nur den Tofu isst – also er steht total auf Tofu!) hat nach etwas anraten auch die Nudeln probiert und das Gericht dann ebenso „inhaliert“ wie ich, und mein Mann hat als er später heimkam in die Pfanne geschaut und die Schwiegermutter gefragt ob sie das gekocht hat (weil die eben sonst auch meist mit Fleisch kocht) und sie hat verneint, er hat gegessen und nachher gefragt „und DAS war jetzt vegan?“

Rezept:

Fleckerlnudeln habe ich mir aus Österreich gekauft, da scheint es auch nur diese eine Marke zu geben (ich musste ziemlich im Supermarkt suchen) – von Recheis „Vollkorn Fleckerl“
Auf 500g Nudeln kommen etwa 3 Zwiebeln (klein hacken und in etwas Öl in der Pfanne süß werden lassen), und ein halber Veggie Kochschinken (=250g), auch klein schneiden und dan zu den Zwiebeln dazu.
Wenn das dann einen essbaren Eindruck macht die Fleckerl unterheben, und zum Untermischen noch ein bisschen Öl und Salz / Pfeffer / Gemüsegewürz oder was man möchte hinzugeben.

=> Fantastisch!

Nachmittagssnack /& Abendessen:

Nochmal Schinkenfleckerl!

Zwischendurch:

Jede Menge Multivitaminsaft und
jede Menge Kaffee+Sojareisdrink+Kakaopulver

FROHES FEST!!!!!!!!!!

Was gab es am 22.12.11?

Frühstück:

Brot mit ich-wusste-nicht-worauf-ich-Lust-hab-und-dann-nahm-ich-wieder-die-Pilzpastete
4 kleine Kiwis
Kaffee mit Soja-Reis-Drink

Vormittags:

Körnerweckle mit Margarine, ein paar dunklen Weintrauben und ein paar Physalis

Mittags:

Sauerkraut und Kartoffelpüree

Nachmittags:

Ein halber Apfel
ein paar Mandarinenstückchen
ein paar Rumkugeln

Abends:

Nochmal Sauerkraut und Kartoffelpüree und auch etwas von der Lauchsuppe vom Vortag 🙂
ein paar Schluck Spezi